Mangold International auf der Zielgeraden zum "Großen Preis des Mittelstandes"

Langsam wird es spannend für das Softwareunternehmen aus dem Niederbayerischen Arnstof. Nach der Nominierung zum "Großen Preis des Mittelstandes" im Februar 2016 hat Mangold International nun auch die begehrte Jurystufe des angesehenenen Wettbewerbes erreicht.

Fast 5000 Unternehmen aus 16 Bundesländern wurden für den 22. Wettbewerb um den "Großen Preis des Mittelstandes" nominiert.

Großer Preis des Mittelstandes Jurystufe

Kein anderer Wirtschaftswettbewerb in Deutschland erreicht eine solch große und nun schon über mehrere Jahre anhaltende Resonanz wie der von der Leipziger Oskar-Patzelt-Stiftung seit 1994 ausgelobte Preis.

Nur 685 Unternehmen erreichten in diesem Jahr die vorletzte Wettbewerbsstufe – die sog. „Juryliste“. Eines davon ist der weltweit erfolgreiche Softwareentwickler Mangold International aus Arnstorf in Niederbayern.

Folgende Kriterien werden bei der Auswahl der Unternehmen in ihrer Gesamtheit und ihrer Rolle in der Gesellschaft bewertet:

  1. Gesamtentwicklung des Unternehmens
  2. Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
  3. Modernisierung und Innovation
  4. Engagement in der Region
  5. Service und Kundennähe, Marketing

Die wiederholte Einstufung, sich mit den besten Unternehmen Deutschlands messen zu dürfen freut CEO Pascal Mangold sehr.

Pascal Mangold erhält die Urkunde für das Erreichen der Jurystufe des "Großen Preises des Mitelstandes" aus den Händen von Klaus Petersen dem ehrenamtlichen Mitarbeiter der Oskar-Patzelt-Stiftung.

Die Urkunde zur Erreichung der Jurystufe wurde am 19. Juli 2016 im feierlichen Rahmen übergeben.

Jetzt heißt es Daumen drücken für die dritte Stufe des Wettbewerbes, die "Auszeichnungsiste". Hier werden alle Firmen gelistet, die als Preisträger oder Finalisten ausgezeichnet werden.

Lesen Sie hier den Artikel aus der PNP vom 25. Juli 2016 >>>