Was macht einen guten Coach aus?

Publikation zur Coach – Klienten – Beziehung

Coaches gibt es für fast jede Lebenslage. Sie können dazu beitragen, sich beruflich und persönlich weiter zu entwickeln. Allerdings ist noch wenig darüber bekannt, welche Faktoren für ein erfolgreiches Coaching entscheidend sind. Gerade die zwischenmenschliche Komponente zwischen Coach und Klient ist bisher noch wenig erforscht.

Eine aktuelle Publikation von Patrizia Ianiro, Nale Lehmann-Willenbrock und Simone Kauffeld untersucht die Dynamik des zwischenmenschlichen Verhaltens von Coaches und ihren Klienten auf Basis der beiden Grunddimensionen „Affiliation“ und „Dominanz“. Affiliation umfasst die Freundlichkeit der Beziehung, Dominanz ist im Rahmen der Studie im Sinne einer souveränen, selbstbewußten Haltung zu verstehen, die der Klient vom Coach erwartet. Er will durch den Coachingprozess geführt und vom Coach auch gefordert werden. Doch wie dominant sollte der Coach dabei auftreten?

Für die empirische Studie wurden Coaching-Sitzungen per Verhaltensbeobachtung und videobasierter Interaktionsanalyse mit Mangold INTERACT ausgewertet. Insgesamt wurden 11.095 Verhaltensaktionen aus 30 Coach-Klient-Dyaden aufgezeichnet und analysiert. Die Sequenzanalyse zeigt, dass sich eine gegenseitige freundliche Grundhaltung positiv auf den Coachingprozess auswirkt. Ein dominant-freundliches Interaktionsverhalten des Coaches ist besonders zur Aktivierung des Klienten und zur Erreichung des Coachingziels geeignet. Der Klient möchte zwar geführt werden, ist sich seines eigenen Anteils am Gelingen des Coachings allerdings bewusst und will daher in „Augenhöhe“ mit dem Coach wahrgenommen werden. Dies trägt dazu bei, dass die Beziehung vom Klienten als besonders konstruktiv und erfolgreich wahrgenommen wird.

Die Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung des zwischenmenschlichen Verhaltens für den Coaching-Erfolg. Coaches, die die Signale ihres Klienten richtig deuten und darauf adäquat reagieren, schaffen nicht nur eine positive Atmosphäre, sondern können den Klienten auch optimal aktivieren.

Link zur Studie >>>