Lernen von den Besten

Im Rahmen eines internationalen Austauschprogramms, das sich an Existenzgründer richtet, besuchte eine kanadische Delegation unter der organisatorischen Leitung der Lindner-Regionalförderung die Firma Mangold International in Arnstorf.

Der Sprung in die Selbständigkeit ist mit vielen Chancen, aber auch mit vielen Herausforderungen verbunden. Zu erfahren, wie es andere gemacht haben, ist für angehende Existenzgründer eine wertvolle Hilfe. Und wenn diese anderen heute zu den erfolgreichsten Unternehmen in ihrer Branche zählen und für ihren nachhaltigen Erfolg auf den Weltmärkten bereits mehrfach ausgezeichnet wurden, dann können Jungunternehmer von diesen Besten lernen.

Die sieben Jungunternehmer aus der Region Montreal sind in den verschiedensten Branchen tätig.

Pascal Mangold, Gründer und Geschäftsführer von Mangold International schilderte seinen persönlichen Werdegang und die Entwicklung seiner Firma in den letzten 20 Jahren. Angefangen als „Garagenfirma“ ist der Betrieb heute ein Weltmarktführer für die Ausstattung von wissenschaftlichen Beobachtungslaboren. Kunden von Mangold International kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen, wie Grundlagenforscher in der Verhaltenspsychologie, Konstrukteure für ergonomische Cockpits in der Luftfahrt, Tierforscher in der Ethologie, Marktforscher auf der Spur des Käuferbedarfs und viele mehr. Die von Mangold installierten Labore basieren auf neuester Computer- und Multimediatechnologie und eigens entwickelten Hard- und Softwareprodukten, wie beispielsweise Geräte für Eye Tracking Studien oder Physiologie-Messgeräte zur Emotions- und Stressmessung. Mangold ermöglicht somit Forschern, ihre Beobachtungsstudien effizient und in hoher Qualität durchführen, ohne sich um die technisch komplexen Details kümmern zu müssen. Dies machen sich bereits sowohl Universitäten als auch industrielle und staatliche Forschungseinrichtungen in über 40 Ländern weltweit zunutze.

Aus eigener Erfahrung konnte Pascal Mangold den kanadischen Jungunternehmern zahlreiche Ratschläge mit auf den Weg geben: „Liebe das, was Du tust! Sei zu einem gewissen Grad verrückt! Sei einzigartig – in Deinem Produkt, in Deiner Performance!“.
In einer regen Diskussionsrunde stellte er sich den Fragen der Teilnehmer und konnte ihnen Mut für den Schritt in die Selbständigkeit machen.